Springbrunnen im Kurpark

Springbrunnen im Kurpark

Zwischen Wirerstraße und Kurhausstraße im Park vor dem „Kurhaus“ („Kongress- u. Theaterhaus“)


Ort

Der Brunnen wurde schon bei der Anlage des „Kurparks“ um 1875 errichtet und wohl vom Architekten des „Kurhauses“ Hyazinth Michel geplant. 1895 wurde er aus Anlaß der Vollendung der „Wildenstein-Hochquellen-Wasserleitung“ zum „Hochstrahlbrunnen“ umgebaut, nach dem 2. Weltkrieg in einen niedrigeren „Leuchtbrunnen“ verwandelt. Die alte Zementguß-Einfassung des Beckens wurde bei der Restaurierung 1986 in Untersberger Marmor erneuert. 

Das niedrige Brunnenbecken in Form eines länglichen Vierpasses mit breiter Stein-Einfassung liegt in der Hauptachse des „Kurhauses“ und ist von mehreren Wasserstrahlen in der Beckenmitte und in den Mittelpunkten der Kreisbögen belebt, die abends auch bunt beleuchtet werden.