Haidenhof

Haidenhof

Salzburger Straße 146


Ort

Der Haidenhof

Die leider dem Verfall Preis gegebene "Villa Robinson"

Diese Villa war vor vielen hundert Jahren ehemals eine Poststation auf der Verbindung Bad Ischl nach Salzburg. Erst Ende des 19. Jahrhunderts ( etwa 1870) entstand daraus ein Wohnhaus, welches man ohne weiteres als eine der schönsten Villen Ischls bezeichnen konnte.

Zur Geschichte des Hauses: erste Besitzer waren das Ehepaar Ratzersdorfer (Radin), 1931 kam die bedeutende Sängerin Gertrud Lackenbach-Robinson (Trude Lieske) und der Künstler und Musikverleger Armin L. Robinson erneut nach Bad Ischl und kauften die Villa samt einem großen angrenzenden Grundstück, welches wie ein Park angelegt wurde. Das Haus selbst  wurde erweitert und umgebaut.
Zu den treuesten Gästen des Hauses gehörten z. B. Oscar Straus, Emmerich Kálmán und Max Tauber.

Der in Wien geborene Verleger, Librettist und Musiker Armin Lackenbach  Robinson starb in Bad Ischl am 12. 9. 1985 im Alter von 84 Jahren, seine in Berlin geborene Frau Trude Robinson starb am 15. 1. 1991. Sie war eine bedeutende Sängerin (auch Schaupielerin) und trat auf vielen großen Bühnen auf.

Das Grab des Ehepaares befindet sich auf dem Ischler Friedhof, Infos dazu siehe!

Das kinderlose Ehepaar vermachte die Robinsonvilla noch zu Lebzeiten der Stadtgemeinde Bad Ischl.

Das wunderschöne Anwesen wurde leider nicht gepflegt bzw. in einem erhaltungswürdigen Zustand erhalten und ist somit dem Verfall preisgegeben. Siehe auch die aktuellen Fotos!
Die teuren antiken Einrichtungsgegenstände sind nicht mehr vorhanden und keiner der Damen und Herren in der Gemeinde schien das geschichtsträchtige Haus als erhaltungswürdig befunden haben. Die neue Eigentümerin, Stadtgemeinde Bad Ischl, hat das Gebäude dem Verfall preisgegeben. Eine Frage der Zeit, wann die verfallene Villa zusammenbricht und  geschliffen wird, das große parkartige Areal wurde parzelliert und dient bereits seit Jahren zur Errichtung einer Wohnsiedlung.