Brahms Denkmal im Garten des Stadtmuseums

Brahms Denkmal im Garten des Stadtmuseums

Esplanade 10, am Durchgang von der Esplanade durch das Haus Esplanade 11 zum „Kurpark“


Ort

Der weltberühmte Komponist Johannes Brahms (1833 – 1897) war einer der bekanntesten Sommergäste Ischls im ausgehenden 19. Jh. (siehe Leschetitzky-Höhe). Der Hotel-Unternehmer Leopold Petter (Besitzer der Anlage „Rudolfshöhe“ in Kaltenbach), der auch als Bildhauer dilettierte (siehe Statue Kaiserin Elisabeth in der Lärchenwaldstraße), setzte dem Musiker 1903 ein Denkmal im Garten der von ihm erbauten sogenannten „Villa Brahms“ Mastaliergasse 5 (die Villa hatte mit Brahms nichts zu tun, sie ist nur nach ihm benannt). Nach mehrfacher Versetzung hat sie ihren Aufstellungsort im Museumshof gefunden.

Etwas überlebensgroße, steinerne Halbfigur („Bruststück“) des Komponisten auf hohem, ungegliedertem Sockel. Weißer Marmor, der wohl neuere Sockel Kunststein. An der Büste Inschrift und Entstehungsdatum.