Gartenhaus im Pfarrhofgarten

Gartenhaus im Pfarrhofgarten

Kirchengasse, bei Nr. 3 am Garteneck zur Schulgasse (Durchgang KFJ-Straße – Schulgasse)


Ort

Geselliges Beisammensein in der Natur und Naturgenuss an sich waren im Biedermeier äußerst beliebt, sei es in Gärten, sei es in der freien Natur. Daher gehörten Gartenhäuser in verschiedenen Ausführungen zur „Standardausstattung“ biedermeierlicher Gärten auch in Ischl, bis heute überlebt haben nur ganz wenige. Im vorliegenden Fall kommt noch hinzu, dass der alte, 2012 demolierte Pfarrhof heute Sparkassenplatz 2 (und damit natürlich auch sein Garten) damals prominenteste Sommergäste beherbergte, allen voran Kaiser Ferdinand mit Gemahlin, Kaiserin-Witwe Carolina, die Erzherzöge Franz-Karl mit Erzherzogin Sophie, Franz-Joseph (der spätere Kaiser), Rudolf (siehe Denkmal im Rudolfspark) etc., Mitglieder des Hochadels wie Esterhazy, Stolberg-Wernigerode u.a., später Bischof Rudigier von Linz u.a.m. Ein Sommer-Lusthäusl im Pfarrhofgarten ist schon 1785 erwähnt, möglicherweise wurde es um 1840 neu gebaut. Im 20. Jh. vernachlässigt, wurde es 2011 renoviert.

Das flachgeneigte Satteldach erinnert an einen Tempelgiebel und verweist mit der streng symmetrischen Fassade auf den späten Klassizismus, die für die Sommerfrischenarchitektur typischen Jalousieläden an den Fenstern sorgen für eine heitere Note. Bis 2011 konnte man im Giebel hinter Farbschichten biedermeierliche Rankenornamente entdecken, bei der letzten Neufärbelung wurden sie überstrichen. Im Innenraum konnte man Reste von Schablonen-malerei sehen.

Das Gartenhaus ist nicht allgemein zugänglich.