Kaiser-Jagdstandbild

Kaiser-Jagdstandbild

An der Engleitenstraße zwischen Straße und Soleleitung


Ort

Das schon seit der Enthüllung so genannte Denkmal Kaiser Franz-Josefs I.  wurde zum 80. Geburtstag des Kaisers 1910 errichtet. Die Idee dazu kam aus Kreisen der österreichischen Jägerschaft. Geschaffen wurde es vom Wiener Jugendstil-Bildhauer Georg Leisek. Zur Ermittlung des bestgeeigneten Standplatzes wurde eine Attrappe in Originalgröße konstruiert und im Herbst/Winter 1909/10 an verschiedenen in Aussicht genommenen Standplätzen rund um Ischl aufgebaut. Um ein Chaos zu vermeiden, wurde die Enthüllung vom eigentlichen Geburtstag 18. auf den 24. August 1910 verlegt, da ca. 3.000 Jäger und Festteilnehmer angereist waren.

Das Denkmal bzw. seine Errichtung wurde in bis dahin unbekannter Weise vermarktet, es wurden in alles Kronländern Unterstützungskomitees gegründet, schon vor der Errichtung gab es Ansichtskarten vom Modell, es gab Modelle, die an ausgewählte Gäste verteilt wurden, Plaketten (vom Atelier Adler, verkauft zur Erinnerung an die Enthüllung), Marken etc. Das Denkmal wurde daher rasch sehr populär und ist es bis heute geblieben. 1930 gab es hier zum 100. Geburtstag des Kaisers eine große Feierlichkeit. 1980 wurde die Statue von Unbekannten als „Kunstaktion“ himmelblau bemalt („Hommage á Magritte“).

Auf einem großen, aus Dürnstein herbeigeschafften Gneisblock in einer kleinen Parkanlage (von niedriger Steinschlichtung begrenzt) steht die überlebensgroße Bronzefigur Kaiser Franz Joseph I. in Jagdkleidung, am Fuße des Blocks liegt ein Bronzehirsch. Etwas abseits (seit 2000 ungefähr mittig vor dem Denkmal) eine Steintafel mit Inschrift. Die Kaiserfigur ist ca. 3 m hoch, der Hirsch ebenso lang.

Entscheidend für die ungebrochene Popularität dieses zeitlosen Denkmals ist sicherlich die überaus glücklich gewählte Lage eben nicht an einem topographisch hervorragenden Punkt, sondern hier vor dem Hintergrund einer Felswand. Nur der früher mögliche weite Ausblick über die Traun in Richtung Ischl ist heute ziemlich verwachsen.