Niese-Jarno Gedenkstein

Niese-Jarno Gedenkstein

Hasnerallee


Ort

Leben und Werk

Hansi Niese (1875 - 1934) und Josef Jarno (1865 - 1932)

Hansi (Johanna) Niese wurde als Tochter des deutschen Papierfabrikanten August Niese geboren. Sie debütierte mit 16 Jahren am Znaimer Stadttheater, ihre Erfolgs-serie begann aber 1893 am Wiener Raimundtheater, von wo sie 1899 in das Theater an der Josefstadt wechselte. 1900 heiratete sie Josef Jarno, der dieses Theater leitete. Diverse Possen und Operetten wurden extra für sie geschrieben (zB Die Försterchristl), sie trat aber auch in Nestroy-Stücken auf (Lumpazivagabundus, Die schlimmen Buben in der Schule) sowie in Dramen von Anzengruber und Gerhart Hauptmann. Bemerkenswert sind auch ihre Filmrollen in den Tonfilmen zB Kaiserwalzer, Hochzeit am Wolfgangsee, Purpur und Waschblau.

Josef Jarno wurde in Budapest in eine Familie jüdischer Herkunft geboren. Er debütierte am Ischler Kur-Theater, das damals (wie die 'Josefstadt') von Ignaz Wild, Jarnos Förderer, geleitet wurde. In Berlin, wo er über 10 Jahre auftrat, begegnete er ua Gerhart Hauptmann und August Strindberg. Er schrieb auch selbst Stücke und arbeitete als Regisseur. Zwischendurch leitete er das Sommertheater in Bad Aussee (1897) und übernahm 1899 die 'Josefstadt' in Wien (bis 1923).

Bezug zu Ischl

Das Schauspielerehepaar erwarb 1907 ein Haus in Bad Ischl. Schon 1904 wirkten beide bei der Aufführung des Stückes "Arche Noah" in Ischl mit. Dabei handelt es sich um ein Lustspiel Jarnos über das Hochwasser von 1897. Jarno hatte zwischen 1921 und 1930 die Leitung des Ischler Kurtheaters inne.

Das schlichte Denkmal wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt, vielleicht noch in den späten 1930erjahren, errichtet.

Siehe auch: Villa Hansi Niese