Villa Haenel-Pancera

Villa Haenel-Pancera

Bad Ischl, Concordiastraße 3


Ort

Villa Haenel-Pancera

Das Haus mit der seiner Sammlung wurde zum Museum

Eigentlich hatte diese Villa einst den Namen "Vockner Villa", da der einstige Lehrer von der jungen Pianistin Ella Pancera, Josef Vockner,  das Grundstück hier zwischen der Concordiastraße und Brennerstraße 1887 gekauft hat und eine Villa errichtete. Vockner war neben Theodor Leschetizky Lehrer dieser jungen hochbegabten Klaviervirtuosin.
Ella Pancera, die eigentlich Gabriele hieß (*15.8.1876 in Wien;† 10. Mai 1932 in Bad Ischl), gab schon mit 13 Jahren öffentlich Auftritte und begab sich schon 1892 auf zahlreiche Konzertreisen durch Europa, insesonders beliebt war sie bei Königin Viktoria von England.
Sie war drei Mal verheiratet, von 1898 bis 1910 mit Adolf Max Blüthner, Sohn des Wiener Klavierfabrikanten, zweite Ehe mit Dr. Johann Krill dauert kurz bis 1923, dann heiratet sie erneut. Ihr dritter Ehemann ist der Ingenieur Wilhelm Haenel*).

Pancera erwarb das Haus mit dem wunderschön gestaltetem Garten 1909 von Josef Vockner und lebte hier mit Haenel bis zu ihrem Tode 1932.
Ihr Grab befindet sich am Ischler Friedhof - Info
Die Villa wurde vom Wiener Stadtbaumeister Ferdinand Wendler geplant und innerhalb eines Jahres 1890 fertig gestellt.

In dieser Jugendstilvilla sind eine Menge verschiedener Kunstgegenstände aus allen Teilen der Welt zu sehen. Von den vielen Reisen Haenels und seiner Frau Ella zeugen die einzigartigen Schaustücke, besonders hervorzuheben das "Maurische Zimmer".

Das Haus wurde von Haenels zweiter Frau als Museum geführt, ist aber leider seit ihrem Tode geschlossen.

 *) Informationen zu den verwerflichen Nazi-Enteignungen durch Wilhelm Haenel finden Sie ausführlich im Buch von M.-T. Arnbom "Die Villen von Bad Ischl", Seite 164ff!