Gedenkstein für Juliana Schmid

Gedenkstein für Juliana Schmid

An der Engleitenstraße zwischen Straße und Traunarm, auf Höhe des „Kaiser-Jagdstandbilds“


Ort

Der Gedenkstein erinnert an die Wienerin Frau Juliana Schmid, die der Bundeswasserbauverwaltung 500.000 Euro zweckgebunden für Naturschutzmaßnahmen hinterlassen hat. Mit dem Nachlass wurde ein Altarm der Traun, der bei der Verbauung 1901-07 abgetrennt worden war, renaturiert und wieder an den Traunfluß angeschlossen. Zum Abschluß des 2011 gestarteten Projekts wurde im Juli 2012 der Gedenkstein gesetzt.

Eine stehend eingesetzte Marmorplatte trägt eine Granittafel mit Erklärung des Anlasses. Gleich daneben gibt eine hölzerene Aussichtsplattform einen Ausblick auf den renaturierten, d.h. wieder dauernd von Wasser durchflossenen Traun-Altarm, der nun auch (mit den umliegenden Augebieten) als Hochwasser-Retentionsfläche fungieren kann. Allerdings gibt es (noch) Schwierigkeiten, da der Arm durch eingeschwemmten Schotter immer wieder verlandet.