Jaga Bründl in der Zimnitz

Jaga Bründl in der Zimnitz

In der Zimnitz-Wildnis (verlängerter Eiskapellenweg) zwischen Parkplatz und den Häusern des Eiskapellenwegs am Hangfuß


Ort

Der Brunnen wurde 1929 von den „Sunnseitern“ angelegt, diese waren ein Geselligkeitsverein zur Verbreitung der Ideen des Naturschutzes, gegründet von Ignaz Heim („Sunnseitn“ ist der Bereich von Haiden und Kreutern am Fuß der Zimnitz, wo lange die Sonne scheint). Er wohnte im „Heidehaus“ Ignaz-Heim-Straße 9. Das Bründl wurde zuletzt 1992 restauriert.

Das leider fast immer wasserlose Becken und der Aufbau bestehen aus Bruchsteinen mit Zementmörtel, über dem Becken eingelassen eine Steinplatte mit Inschrift, das Gedicht („Quellenabschied“) stammt ebenfalls von Heim. Vor dem Brunnen zwei Bänke, einige Meter südlich des Bründls an der Straße eine betonierte Quellfassung, die wohl dem Brunnen „das Wasser abgegraben“ hat.