Kalvarienberg Marienkapelle

Kalvarienberg Marienkapelle

Am Beginn des Bauernfeldweges


Ort

Die etwas abseits am beliebten Spazierweg „Bauernfeld-Weg“ gelegene Kapelle hat kein Ereignis aus der Passionsgeschichte zum Thema, sie ist der „Unbefleckten Empfängnis“  Mariens geweiht, die 1854 zum Dogma erklärt wurde, vielleicht ein Hinweis auf die Entstehungszeit.  1994 auf Veranlassung der Ischler Goldhaubengruppe durch den Bauhof der Gemeinde unter Verwendung alter Bauteile leicht abgeändert neu aufgebaut, das Bild restauriert.

Den kleinen Holzbau mit flachem Schindel-Satteldach kann man als ganz aus Holz hergestellten „Breitpfeiler“ mit weit vorgezogenem und auf zwei gedrechselten Rundsäulen und zwei Vierkantstehern ruhendem Vordach beschreiben. Am First ein großes Kreuz mit Kugel. Der Sockel aus grob behauenen Granitsteinen stammt von 1994. Im Breitpfeiler hinter einer großen Glasscheibe das Tafelbild „Unbefleckte Empfängnis“ auf der Weltkugel, umgeben von 4 Engeln, mit einer Gebetsinschrift.