Kapellenbildstock an der Sulzbacherstraße

Kapellenbildstock an der Sulzbacherstraße

bei Nummer 27 am Gartenzaun gegenüber der Abzweigung des Auwegs


Ort

Nach einer beim Abbruch zutage gekommenen Inschrift im Dachstuhl wurde die Kapelle 1846 erbaut, 2007 wurde sie durch eine rel. genaue Kopie ersetzt. Der Unterbau (behauene Steinstufen) wurde beibehalten bzw. wiederverwendet, ebenso der Dachstuhl und Teile der Einrichtung (Gitter, Bilder).

Begehbarer Bildstock mit umlaufender Hohlkehle und Zeltdach, bekrönt von einem vergoldeten Patriarchenkreuz mit Knauf. Im flachgewölbten Inneren hinter einem einfachen Rautengitter u.a. ein Marienbild (Druck) und eine Lourdes-Madonna. Vor dem Gitter eine eingemauerte Betbank, rechts eine neue Marmorttafel mit den Namen der in den Weltkriegen gefallenen Sulzbacher. Die neue Holztüre mit Glasfüllungen ersetzt eine alte ebenfalls zweiflügelige, jedoch massive Holztüre.