Marienstatue am Kirchenplatz

Marienstatue am Kirchenplatz

In der Kaiser-Franz-Josef-Straße an der Ecke der Plattform über den Geschäftslokalen


Ort

Die Madonnenstatue wurde im Oktober 1895 von der Kunstanstalt Mayr (München) geliefert, der Baldachin jedoch erst 1897 von Fa. Braun, Vöcklabruck fertig gestellt, geweiht wurde sie am 29. Mai 1898. Schon 1859 hatte der Salinen-Amtsvorstand Baron Ransonnet eine Marienstatue der Kunstanstalt Mayr (das Modell angeblich von [Ludwig] Schwanthaler) gespendet, die 1860 über dem Kirchenportal aufgestellt wurde, dort aber später einer hölzernen Nikolaus-Statue Platz machen musste. 1868 (nach der Datierung am alten Sockel) scheint sie auf einem hohen Postament nahe der Straße aufgestellt worden zu sein. Aus unbekannten Gründen wurde sie 1895 durch die jetzige Skulptur ersetzt. Beim Bau der Geschäftslokale 1956 kam sie (auf einen neuen Sockel) an die jetzige Stelle, wobei der Baldachin unten verkürzt wurde.

Die lebensgroße Terrakotta-Statue einer gekrönten Hl. Maria mit dem Jesuskind steht auf einem neueren Steinsockel unter einem kuppelförmigen Baldachin aus zarten Gusseisen-Profilen. Ursprünglich hatte die Figur einen einheitlichen hellen Anstrich, der den Eindruck von Marmor erwecken sollte, die Attribute Krone, Szepter und Weltkugel waren vergoldet. Der Baldachin war ursprünglich dunkelgrau gefasst und mit Gold-Akzenten bereichert.