Marterl Zum guten Hirten

Marterl Zum guten Hirten

An der Salzburgerstraße direkt an der Abzweigung der Kreutererstraße neben der Brücke


Ort

Die Straßentrasse wurde erst 1867 eröffnet und um 1870 ausgebaut, vorher führte die Straße über den Hügel (jetz. Vorsteherweg). Auf den Ansichtskarten aus der Zeit um 1900 scheint der Bildstock noch zu fehlen. Der alte Name „Guter Hirte“ (geläufig noch um 1960) verweist auf das ursprüngliche Kultbild

Der eher kurz geratene, aber fein ausgearbeitete Steinpfeiler auf gewachsenem Felssockel weist einen Tabernakel mit Rundgiebel auf, in dem sich eine tiefe halbrunde, von einem „Diamantquader“-Rahmen gesäumte und derzeit mit einer Statue vom Guten Hirten geschmückte Nische befindet. 

Lange Jahre führte das Marterl an der stark befahrenen Salzburgerstraße (hinter dem Radarkasten) ein Schattendasein; das ursprünglich vorhandene Marienbild war verloren gegangen, ebenso fehlten das Gitter und das Kreuz.

In Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Bad Ischl ließ der Ischler Heimatverein das Marterl restaurieren und an die besser geeignete Stelle neben der Ischl-Brücke (Abzweigung Kreutererstraße). Die Einweihung fand am 3. Mai 2017 statt.