St. Johannes-Nepomuk auf der Hauptbrücke

St. Johannes-Nepomuk auf der Hauptbrücke

Westseitig in Brückenmitte


Ort

Beim Hochwasser von 1897 wurde die „Hauptbrücke“ zerstört, wobei auch eine um 1867 angebrachte hölzerne Statue des „Brückenheiligen“ St. Johannes-Nepomuk zugrunde ging, die auf der Brücke stand. Für die neue, 1900 eröffnete Eisenbrücke spendete 1899 Amalie Drouot aus Linz, ein langjähriger Sommergast und möglicherweise verwandt mit der Ischler Familie Vockenhuber, eine Gußeisenstatue des Heiligen. Zuletzt restauriert 2008 vom „Ischler Heimatverein“. 2014 verlor er durch einen Vandalenakt seinen Heiligenschein, der jedoch wieder ergänzt wurde.

Polychrom gefaßte Gusseisenplastik des Hl. Johann-Nepomuk mit den typischen Attributen Kreuz und Sternennimbus. Am Sockel die Widmungsinschrift von Amalie Drouot sowie das Logo des Ischler „Lions-Club“, der die Restaurierung 2008 gesponsert hat.