Stefan Zweig Gedenktafel

Stefan Zweig Gedenktafel

Kaiser-Franz-Josef-Straße 16


Ort

Leben und Werk

Stefan Zweig (1881 - 1942)

Stefan Zweig war in den 20er und 30er Jahren des 20. Jhdts. einer der meistgelesenen Schriftsteller deutscher Sprache, seine Werke wurden in mehr als 50 Sprachen übersetzt und erreichten Auflagen in Millionenhöhe.

Er stammt aus einer böhmischen großbürgerlichen Familie jüdischer Herkunft, wuchs in Wien auf, das er in seiner Autobiographie Die Welt von gestern (1942) beschreibt. Als (später) Pazifist schrieb er das Drama Jeremias (1917) und übersiedelte in die Schweiz. Nach seiner Rückkehr ließ er sich mit seiner Frau Friederike in Salzburg nieder, wo er die schriftstellerisch vielleicht fruchtbarsten Jahre verlebte. Zweigs Werk ist sehr umfangreich und umfasst Lyrik, Dramen, Erzählungen bzw. Novellen, Legenden, Romane, historische und literarische Biografien sowie über 20.000 Briefe. Seine berühmteste Erzählung ist die Schachnovelle - entstanden unmittelbar vor seinem Freitod in Petropolis. Wie viele seine anderen Werke wurde auch sie grandios verfilmt (1960, mit Curd Jürgens und Mario Adorf).

Bezug zu Ischl

Bei der Familie Zweig gehörte es zum guten Ton, den Sommer in Ischl zu verbringen. Stefan Zweig empfand dies eher als Zwang, erst in späterer Zeit erinnerte er sich nostalgisch daran. Erste Aufenthalte 1890 und 1891. Im Jahr 1895 war die Familie im Haus Athen, wo die Gedenktafel angebracht ist. Weitere Urlaube 1899 und 1900. Vom Jahr 1919 überliefert uns Zweig einen berührenden Bericht vom Nachkriegs-Ischl "Aus abgesperrter Welt".

Die Gedenktafel wurde am 20. Mai 2016 enthüllt.